14. Spieltag – Hamburger SV vs. 1.FC Union Berlin

Ihr werdet niemals EISERN sein…🇮🇩

Am Montag geht´s zu jenem Hamburger Vorortclub, dem ich in den letzten Jahren zu gerne via Reli mit unserem FCU, die lustige Uhr im Oberrang abgeschaltet hätte.
Offensichtlich wollten die Stellinger sich dabei aber von niemandem helfen lassen, weder von einem anderen Club, noch nicht einmal vom hauseigenen „Dagobert“ Kühne und seinen von Fußballsachverstand geprägten Lenkungsversuchen💰💰💰. Sie haben eiskalt die Religation bei dem längst überfälligen Gang in Liga Zwei umschifft und somit echt mal etwas durch eigenes Bemühen geschafft. Und wahrscheinlich blieb genau deshalb auch dieses digitale Zeitmessgerät hängen, nur halt mit etwas anderer Bedeutung. Ups, war das jetzt gehässig?🤔
Gut zehn Jahre ist unser letzter Gastauftritt im Volkspark (damals AOL Arena) jetzt her und ich erinnere mich noch gut an die mitleidig lächelnden Blicke der wenigen Hamburger Fans, beim Spiel unserer Jungs gegen ihre Bubis. Nun, in diesen zehn Jahren ging es für unseren FC Wundervoll kontinuierlich bergauf, beim großen HSV muss man wohl eher das Gegenteil feststellen. Somit dürfte zumindest das Mitleid aus ihren Blicken verschwunden sein.
Ein wenig überraschend stehen sie am Montag an der Tabellenspitze und es ist faszinierend zu beobachten, wie beim HSV und seinem Umfeld, scheinbar liebgewordene Traditionen gepflegt werden. So hat man getreu dem Motto: „Zwei Trainer pro Saison sind Usus“, vor vier Wochen den in der Fan Szene gefeierten Christian Titz gegen Hannes Wolf ausgetauscht. Da hätte man doch nun wirklich bis Saisonende auf Bruno Labadingsbums warten können, denn bis dahin ist er beim V(W)fL Golfsburg sicher schon beurlaubt und frei für Amtszeit Drei beim H anseatischen S chaluppen V erleih. Wie man vorgestern lesen konnte, wurde deren Geschäftsergebnis mit über fünf Millionen € für Freistellungen von Trainern und Verantwortlichen belastet, scheinbar bekommt da jeder zweite Trainer der Liga noch etwas Taschengeld aus HH. Aber was sind schon fünf Mille bei Verbindlichkeiten von rund 85 Mio´s? Da fällt mir ein… Union erhielt mit 2,6 Mio Euro Schulden 1994 die Lizenz für Liga2 nicht und ein Jahr später verweigerte der DFB den Dynamos aus Dresden mit rund 5 Mio´s (€) Schulden die Lizenz für die erste und zweite Bundesliga.
Wurde da etwa kürzlich ein „Dino“ künstlich, mit großzügiger Auslegung von selbst auferlegten Regeln am Leben gehalten, und warum fällt mir ausgerechnet jetzt D.Zinglers Reformpapier ein🤔? Ach ja, mehr Transparenz und Gerechtigkeit wurden da ja thematisiert! 
Ähm 🙄, hab ich heut eigentlich schon liebe Grüße nach Frankfurt/M. geschickt?
Nee, na dann: F… D… DFB🖕
Aber ich schweife ab, sorry! 
Sportlich fair muss man natürlich feststellen, dass der Kollege Wolf alle drei Ligaspiele, für die er verantwortlich zeichnet, gewinnen konnte. Respekt dafür! Dieser Erfolg hat scheinbar einer weiteren alten Hamburger Tradition frischen Wind verliehen. Nämlich jener, dass nach einem kleinen sportlichen Run, gleich mal wieder vom Rocken der Liga philosophiert wird und mache gar meinen, ein klarer Sieg gegen unseren FCU wäre jetzt zwingend zu erwarten. 
Ach ich mag ja die Hafensänger ein bisschen, denn sie sind mit Abstand die komödiantischste Truppe im bundesdeutschen Fußball. Bei denen scheint im Gegensatz zum Kölner Eff Zeh die ganze Saison über Karneval zu sein und jeder von den gefühlten zweihundertsiebenundneunzig Vereinsverantwortlichen darf seine eigene Büttenrede halten. Wer hätte den unterkühlten Nordlichtern soviel Humor zugetraut? Na hoffentlich behalten sie diesen auch nach dem Montagsspiel, denn zum Glück haben wir fußballerisch noch ein kleines Wörtchen bei dessen Ausgang mitzureden. 
So fahren wir nicht gerade als Underdog nach Hamburg, sondern als immer noch ungeschlagenes Team mit dem härtesten Abwehrbollwerk der Liga. 
Mal schauen ob Mutti Lasogga ihren Filius mental auf die „eisernen Füße“ rund um unseren Sechzehner vorbereitet hat😉, oder ob er sich in der Halbzeitpause im Kabinenklo verbarrikadiert, damit ihm Trimbo, Hübner oder Friedrich nicht mehr auf die Töppen latschen. Aber nicht nur unsere Abwehr lässt mich hoffen, dass die Stellinger Rothosen die Rechnung um die drei Punkte etwas blauäugig ohne den Wirt aus´m Köpenicker Forst gemacht haben. 
Wir treffen vorne wieder und das nicht zuletzt durch einen bärenstarken Sebastian Polter. Das wird Hannes Wolf sicherlich nicht entgangen sein und er wird versuchen Polti besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Genau dies könnte aber die Chance für z.B. Robert Zulj oder Grischa Prömel sein, mit etwas mehr Raum den einen oder anderen Torabschluß zu erzwingen. Unser Kader lässt ja derzeit einige vielversprechende taktische Varianten zu und ich bin echt gespannt was unser schweizer Präzisions Urs sich einfallen lässt, um die drei Punkte aus’m Volkspark zu entführen. Es wird kein Selbstläufer, aber schaffen wir es, den HSV hoch zu verteidigen und in der eigenen Hälfte schon beim Spielaufbau zu stören, dann wird er Fehler machen. Das wir solche, wenn die Jungs gut drauf sind, auch zu nutzen wissen, hat das Team gegen Fürth ja bewiesen.
Ebenso gespannt bin ich auf die Gesichter der „Dino Jünger“, wenn ihnen ein paar tausend Unioner ganz in Rot, an diesem Montag Abend klar machen, was es wirklich bedeutet „eisern“ zu sein. Insbesondere auf die Mimik von Lotto King Karl freu ich mich, denn jener Hebebühne fahrende HSV Barde behauptete doch unlängst in einem seiner Lieder, dass dieser Hamburger Sportverein das Attribut „eisern“ tragen dürfe. 
Nee nee nee Freundchen Lotto…, der HSV ist sicher vieles, aber ganz sicher nicht EISERN!

In diesem Sinne,

Lasst uns den HSV auf unsere Art und Weise in Liga Zwei begrüßen und unsere Jungs zum Auswärtssieg singen!
Alle in Rot und alle mit eiserner Stimme…

🇮🇩EISERN UNION🇮🇩

Scroll to Top